Der Europäische Verein für Wanderarbeiterfragen (EVW) sucht für das Projekt „Faire Integration“ – in Kooperation mit der Tür an Tür - Integrationsprojekte gGmbH, dem DGB-Bundesvorstand und „Faire Mobilität" eine/n Berater/in mit sehr guten Kenntnissen in Arabisch, Farsi, Dari, Paschtu oder Tigrinya sowie Deutsch für eine Vollzeitstelle in Nürnberg.

Zu den Aufgaben gehören u. a.:

  • Erstinformation und -beratung für Beschäftigte, die als Geflüchtete nach Deutschland eingereist sind und die einen regulären oder nicht regulären Aufenthaltsstatus haben
  • Aufbau eines Kontaktnetzwerkes zu staatlichen und nicht-staatlichen Organisationen, die mit Geflüchteten arbeiten
  • Mitarbeit bei der Konzeptionierung eines neuen Beratungszweiges

Bewerbungsschluss ist der 16. Oktober 2017. Weitere Details entnehmen Sie bitte der Stellenausschreibung.

Die Tür an Tür - Integrationsprojekte gGmbH sucht ab dem nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Projektmitarbeiter/in für das Projekt Anerkennungsberatung im Netzwerk MigraNet – IQ Landesnetzwerk Bayern. Die Stelle umfasst ca. 39h pro Woche und ist zunächst bis 31.12.2018 befristet, mit Option auf Verlängerung. Arbeitsort ist Augsburg.

Zu den Aufgaben gehören:

  • Beratung von Ratsuchenden (Inhaber ausländischer Qualifikationen, Multiplikatoren) persönlich, per Telefon und E-Mail
  • Arbeit in bayernweiten und bundesweiten Netzwerken und Fachgruppen
  • Halten von Vorträgen, Workshops etc.
  • Zusammenarbeit mit politischen Akteuren

Bewerbungsschluss ist der 20. Oktober 2017. Weitere Details entnehmen Sie bitte der Stellenausschreibung.

Wer sich mit einer Geschäftsidee selbständig machen will, startet krisenfester, wenn er sich Unterstützung holt – sei es, um das Unternehmenskonzept oder den Kapitalbedarfsplan schlüssig zu erstellen, eine Einschätzung einzuholen oder um finanziell gerüstet und kreditwürdig zu sein. Insbesondere gilt das für Menschen, die aus EU- oder Nicht-EU-Ländern zugewandert sind oder zuwandern wollen. Ebenfalls gilt dies für geflüchtete Personen mit einem anerkannten Flüchtlingsstatus.

Die akademische Anpassungsmaßnahme im Bereich der sozialen Arbeit, die das IQ Netzwerk Bayern in enger Zusammenarbeit mit den wichtigsten Akteuren vor Ort konzipiert hat, hat schon 100 Teilnehmenden zu einer staatlichen Anerkennung ihres im Ausland erworbenen Studienabschlusses als Sozialpädagogin oder -pädagoge geführt. Viele Teilnehmende haben durch die zweisemestrige berufsbegleitende Maßnahme schon jetzt eine qualifikationsadäquate Arbeitsstelle gefunden.

Download

IQ Good Practice

bettina englmann

Dr. Bettina Englmann, eine der wichtigsten Wissenschaftlerinnen auf dem Gebiet Bildungstransfer und Anerkennung von Auslandsqualifikationen ist am 14. Juli 2017 nach längerer Krankheit verstorben. Unvergessen bleiben ihre Leistungen im Zusammenhang mit der Erforschung der Anerkennungspraxis in Deutschland. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Dr. Martina Müller-Wacker hat sie die Studie „Brain Waste“ verfasst, die den Grundstein für das deutsche Anerkennungsgesetz gelegt hat. Neben ihrer, mehr als zehn Jahre lang währenden wissenschaftlichen Arbeit  im Themenfeld, hat sie zahlreiche innovative Praxisinstrumente entwickelt, wie z.B. das erste Informationsportal zur Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse berufliche-anerkennung.de und die Anerkennungsberatung. Sie ist heute ein deutschlandweites Angebot und trägt erheblich zur Verbesserung des Bildungstransfers ausländischer Fachkräfte bei.

Hier finden Sie eine Übersicht der IQ / MigraNet Publikationen, die unter Mitgestaltung von Dr. Bettina Englmann entstanden sind.

Das Dossier „Arbeitsmarktintegration“ leistet eine Bestandsaufnahme: Es thematisiert die gegenwärtigen gesetzlichen Rahmenbedingungen, fasst aktuelle wissenschaftliche Studien zusammen und beleuchtet beispielhaft die praktischen Erfahrungen von Geflüchteten, Unterstützenden und Arbeitgebenden. Die Beiträge machen deutlich, wo vordringlich praktischer und politischer Handlungsbedarf besteht, damit Menschen mit Fluchterfahrung faire Chancen auf dem Arbeitsmarkt bekommen.

Webseite Charta der Vielfalt

Knapp 60 Mio. Menschen sind weltweit zurzeit auf der Flucht vor Bürgerkriegen, Katastrophen, politischer Verfolgung und Armut. 3,5% von ihnen fliehen nach Europa. Auch in Deutschland suchen viele Menschen Zuflucht. Das Interesse bei Unternehmen ist groß, Flüchtlinge zu beschäftigen und auszubilden. Unternehmen tragen damit soziale Verantwortung und können gleichzeitig talentierte Arbeitskräfte anwerben und ausbilden.

Metropolis1

Das diesjährige Frühjahrs-Treffen der Steuerungsgruppe von „Metropolis International“ am 27. und 28. April in Brüssel hatte als inhaltlichen Schwerpunkt die Europäische Agenda zum Thema Migration: Perspektiven für die Zukunft. Im Fokus stand dabei das aktuelle EU-Programm für Migration und Asyl, basierend auf der Europäischen Agenda für Migration 2015 und dem ersten Fortschrittsbericht des Rahmenprogramms für Drittstaaten. Daneben nahmen organisatorische Absprachen und die gegenseitige Information aus den Staaten einen breiten Raum ein.

Die Förderung des Ehrenamtes ist seit dem 1. Januar 2014 als Staatsziel in der Bayerischen Verfassung verankert. Art. 121 der Verfassung lautet: „Staat und Gemeinden fördern den ehrenamtlichen Einsatz für das Gemeinwohl.“ Diese Staatszielbestimmung ist gleichzeitig Signal und Handlungsauftrag für die Gemeinden und den Freistaat Bayern, den Politikbereich „Bürgerschaftliches Engagement und Ehrenamt“ noch mehr zu fördern: Durch Stärkung einer dauerhaften, engagementfeldübergreifenden Infrastruktur, einem Ausbau der Anerkennungskultur und einer Sensibilisierung der Menschen für den Wert des Bürgerschaftlichen Engagements.

Mit den Beiträgen rund um das Thema Bürgerschaftliches Engagement und Ehrenamt möchten wir Ihnen einen Einblick in bestehende Strukturen und Projekte in diesem Bereich geben und laden Sie herzlich ein.

Termin: Dienstag, 16. Mai 2017, von 09:00 bis 12:00 h

Ort: Rathaus Augsburg / Großer Sitzungssaal / 2. Stock

Die Agenda finden Sie hier zum Download.

Kurs SoSe 2017

Mit 18 Teilnehmerinnen und Teilnehmern startet die „Weiterqualifikation für pädagogische Berufe im Einwanderungsland Deutschland“ erfolgreich ins Sommersemester 2017.